Lateinische Inschriften

Echternach


1
Echternach
unter dem "Dënzelt"
bronzene Buchstaben auf hellem Stein

2
1236    1936

auf der Umrandung des Siegels der Gräfin Ermesinde, in Bronze, vergrößert:

SIGILLVM HERMESSENDIS COMITISSE DE LVXEMBVRG ET DE RVPE

horizontal:

ERMESINDI EPTERNACVM POST SAECVLO SEPTEM
PIA REGENTE CAROLA MAGNA DVCE
HANC TABVLAM COMITI POSVIT QVAM LIBERTATVM
CHARTAM DEDISSE GRATA GAVDET CIVITAS

3
1236    1936
Siegel Ermesindes, Gräfin von Luxemburg und von Laroche (in den Ardennen).

Echternach hat nach sieben Jahrhunderten,
unter der frommen Herrschaft der Großherzogin Charlotte,
diese Tafel anbringen lassen zu Ehren der Gräfin Ermesinde,
denn die dankbare Stadt freut sich, daß sie [=Ermesinde] ihr den Freiheitsbrief gegeben hat


1
Echternach
neben dem prähistorischen Museum
an dem "Monument aux morts"

2
TRVCI DE RVINA ERECTA VRBE VICTIMIS NOVATA SACRATVR ARX

3
Der instandgesetzte Burghügel ist den Opfern gewidmet durch die Stadt,
die sich aus der grausamen Zerstörung wieder erhoben hat.

4
Chronogramm: 1945


1
Echternach
rue de la Montagne
am Fuße des Peter- und-Paul-Hügels
als Abgrenzung des Rasens vor dem am 8. November 1997 eingeweihten Denkmal
aneinandergereihte gußeiserne Platten
Gesamtlänge: 9m
Höhe der Buchstaben ungefähr 8 cm
Unzialschrift
2
698 LARGA IRMINAE ABBATISSAE TREVIRENSIS DONATIONE WILLIBRORDUS MONASTERIUM EPTERNACENSE FUNDAVIT ITAQUE OPPIDUM CREVIT 1998
3
Dank der großzügigen Schenkung der Trierer Äbtissin Irmina hat Willibrord das Kloster Echternach gegründet und so entwickelte sich auch die Stadt.